Ein bewegendes Ritual

vom 09.04.2018

AWO rennt seit 20 Jahren

Kinder Übersicht 2.jpg Fototermin vor dem Rathaus: 571 AWO Kinder haben am Kinderlauf teilgenommen.
Seit 20 Jahren ist die AWO Region Hannover unter dem Motto „AWO gegen Ausgrenzung – Unsere Sprache ist Integration“ auf dem HAJ Marathon dabei. Dieses Jahr waren mehr als 800 Menschen in petrol am 7. und 8. April 2018 für den Verband in Bewegung: 571 Kinder, 167 Jugendliche und Erwachsene und circa 100 Helferinnen und Helfer. Für alle Beteiligten war es ein gemeinsames Ereignis, das in Erinnerung bleibt.

Höhepunkt der Veranstaltung ist immer wieder der Kinderlauf, an dem mehr 571 Kinder aus den AWO Kindertagesstätten teilgenommen haben.  Start und Ziel waren  dieses Jahr – genauso wie bei den Erwachsenen Läufen -  der Friedrichswall.

Die AWO hat während des Marathon-Wochenendes auf der Wiese neben dem Rathaus ein abwechslungsreiches Programm mit Hüpfburg und Kletterberg, Rollenrutsche, Kinderschminken, Bastelaktionen und Glücksrad für die ganze Familie geboten. Das bunte Zirkuszelt war Treffpunkt und Anlaufstelle für viele Menschen zum Verweilen, Ausruhen, Essen und Trinken und vielen Gesprächen. Hier haben sich die Läuferinnen und Läufer gegenseitig Mut gemacht und Eltern im Gewusel ihre Kinder wiedergefunden.

„Unsere Aktion ist zu einem festen Bestandteil im AWO Veranstaltungskalender geworden“, freut sich AWO Fachbereichsleiter Adalbert Mauerhof und Mitorganisator der Veranstaltung. „Menschen, die zum ersten Mal zum Marathon kommen, entdecken hier die AWO von einer ganz anderen Seite“, sagt AWO Geschäftsführer Burkhard Teuber. Viele engagierte Ehrenamtliche bildeten das Rückgrat für ein tolles Event.  „Wir erleben hier seit 20 Jahren ein großes Engagement für Integration und Toleranz mit einem tollen Team. Aus einer einmaligen Veranstaltung ist ein immer wieder kehrendes Ereignis geworden“, betont Dirk von der Osten, stellvertretender AWO Geschäftsführer und Mitorganisator.

Farbe zeigen gegen Ausgrenzung: Mit der Aktion hat die AWO ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und für mehr Toleranz gesetzt. Anlässlich des runden Geburtstags hatte das Organisationsteam dazu aufgerufen, mit zu entscheiden, welche Farbe die Shirts mit dem Aufdruck „AWO gegen Ausgrenzung – Unsere Sprache ist Integration“ haben sollten. „AWO rennt steht für den fast 100jährigen Kampf der AWO gegen Rassismus und Ausgrenzung. Traurig ist, dass wir ihn immer noch führen müssen“, sagt Knud Hendricks, stellvertretender AWO Vorsitzender.

AWO Mitarbeiter und Initiator der Aktion „AWO rennt“  Kemal Dinc ist seit 20 Jahren auf dem Marathon dabei: „1998 haben die  ausländerfeindlichen Taten in Deutschland zugenommen. Für uns als AWO war das damals der Anlass, öffentlich ein Zeichen zu setzen und gegen Rassismus und Ausgrenzung zu laufen“, berichtet AWO Mitarbeiter und Initiator der Aktion Kemal Dinc. „Für eine gute Sache gemeinsam laufen, durch Sport die Menschen zusammenbringen und damit die Integration voranzutreiben, war das Ziel. 1998 sind wir noch mit 20 Erwachsenen und 10 Kindern gestartet.“ Jedes Jahr habe sich die Anzahl gesteigert, so Dinc.
 
Der Termin für das nächste Marathon-Wochenende steht schon fest: am 6. und 7. April rennt die AWO zum 21. Mal.